Arbeitslosenquote März 2016: Kiel vom Landestrend abgekoppelt

01.04.2016

Presseinformation

Nr. 17 / 2016    Kiel, 01. April 2016

Arbeitslosenquote März 2016

Kiel vom Landestrend abgekoppelt

Während die Arbeitslosenquote Schleswig-Holsteins im März 2016 geringer ausfällt als im Vormonat und auch geringer als im Vorjahresmonat, stagniert diese Quote in Kiel im Vergleich zum Vormonat und ist im Vergleich zum Vorjahresmonat sogar um 0,6 Prozentpunkte höher.
Außerdem ist die Landeshauptstadt seit nunmehr acht Monaten das Schlusslicht unter den kreisfreien Städten, indem sie die höchste Arbeitslosenquote der vier kreisfreien Städte Schleswig-Holsteins und die höchste Unterbeschäftigungsquote vorweist. Hierzu erklärt FDP-Fraktionsvize Ralf Meinke:

„Diese Entwicklungen deuten leider darauf hin, dass Kiel sich bei der Entwicklung der Arbeitslosigkeit offenbar vom Landestrend abkoppelt hat und von der insgesamt robusten Konjunkturlage nicht profitieren kann.

Auch wenn die Verwaltungsspitze und die rot-grün-blaue Kooperation den schlechten Kieler Ranking-Platzierungen der jüngsten Vergangenheit nicht glauben wollen, so müssen sie doch zumindest durch diese Zahlen alarmiert werden.

Dabei geht es nicht darum, wie den Liberalen vorgeworfen wurde, „den Standort Kiel schlecht zu reden“, sondern Fakten zur Kenntnis zu nehmen und Schlussfolgerungen daraus zu ziehen.

Es zeigt sich daher, dass im Bereich der Wirtschaftsförderung noch viel Arbeit zu leisten ist. Deshalb ist es falsch, die Hände in den Schoß zu legen und Vorschläge zur Verbesserung des Wirtschaftsstandorts Kiel, wie sie die FDP-Ratsfraktion vorgelegt hat, abzubügeln.
Immerhin wird mit der Installierung eines zentralen Ansprechpartners für die Wirtschaft nun eine FDP-Forderung erfüllt.“

V. i. S. d. P.                                                                                                       

Peter Helm
Fraktionsgeschäftsführer       

Zurück