Arbeitsmarkt: Kiel erneut Schlusslicht im Land

29.09.2017

Presseinformation

Nr. 61 / 2017    Kiel, 29. September 2017

Arbeitsmarkt

Kiel erneut Schlusslicht im Land

Nach der neuesten Statistik der Bundesagentur für Arbeit hat die Landeshauptstadt Kiel auch im September 2017 mit 9,1 Prozent die höchste Arbeitslosenquote in Schleswig-Holstein und ist somit erneut das Schlusslicht unter den kreisfreien Städten. Hierzu erklärt FDP-Fraktionsvize Ralf Meinke:

„Leider schneidet Kiel nicht nur in Punkto Arbeitslosenquote, sondern auch bei der Unterbeschäftigungsquote mit 12,6 Prozent landesweit wieder am schlechtesten ab. Dabei zeigt die Unterbeschäftigungsquote noch genauer als die Arbeitslosenzahl das Defizit an regulärer Beschäftigung auf, da sie zusätzlich zu den registrierten Arbeitslosen auch die Personen erfasst, die nicht als arbeitslos im Sinne des Sozialgesetzbuches gelten, weil sie beispielsweise Teilnehmer an einer Maßnahme der Arbeitsförderung sind.“

Kiel, so Meinke weiter, profitiere offenbar von der insgesamt robusten Konjunkturlage nicht hinreichend genug. Darüber könne auch der blumige Wirtschaftsbericht, den der Oberbürgermeister kürzlich vorlegte, nicht hinwegtäuschen. 

„Ein wichtiger Aspekt für den Standort Kiel ist die Verfügbarkeit von Gewerbeflächen. Daher ist es zielführend und erfreulich, dass sich die Kiel-Region überregional mit Top - Gewerbestandorten präsentiert, so wie demnächst auf der Expo Real.
Dennoch: Nachhaltige Erfolge am Arbeitsmarkt und eine Umkehr des Kieler Trends werden ohne eine mittelstandsorientiertere Politik und ohne Belebung des Gründergeschehens kaum zu erzielen sein“, so Meinke abschließend.

V. i. S. d. P.                                                                                                        

Peter Helm
Fraktionsgeschäftsführer                  

Zurück