Eckernförder Straße 421

10.01.2014

Presseinformation

Nr. 2/2014    Kiel, 10. Januar 2014

Was macht denn da der Bürgermeister?

Mit Verwunderung reagiert die baupolitische Sprecherin der FDP-Ratsfraktion, Christina Musculus-Stahnke, auf die Rücknahme der Beschlussvorlage zur Entwicklung des Grundstücks Eckernförder Straße 421 durch Bürgermeister Todeskino. Musculus-Stahnke erklärt hierzu:

„Das Wohnprojekt auf dem Gelände des ehemaligen Nahrungsmitteluntersuchungsamts ist grundsätzlich begrüßenswert – nicht zuletzt auch deswegen, weil hier durch privates wohnungswirtschaftliches Engagement eine gute Entwicklung für den Kieler Wohnungsmarkt in Gang gebracht werden kann.

Es ist allerdings schon ein höchst sonderbarer Vorgang, wenn dem Bürgermeister erst in der Sitzung des Bauausschusses urplötzlich klar wird, dass es hier und da noch Fragen zu klären gibt und er daraufhin die Vorlage zurücknimmt und damit das Verfahren stoppt.

Schließlich hätten die strittigen Punkte schon längst im Vorwege geklärt werden können, ja müssen, alleine schon mit Blick auf die notwendige Planungssicherheit für die Investoren.

Dass dies offenbar nicht geschehen ist, wirft ein weiteres Mal ein bedenkliches Schlaglicht auf die interne und externe Kommunikationspolitik des Bürgermeisters, welche in jüngster Zeit ja immer öfter Grund zur Kritik geboten hat.“

V. i. S. d. P.
Peter Helm
Fraktionsgeschäftsführer

Zurück