Ein starkes Signal für gute Arbeit, starke Wirtschaft und Ausbildung in Kiel

20.01.2017

SPD-Ratsfraktion
CDU-Ratsfraktion
FDP-Ratsfraktion
SSW-Ratsfraktion
Ratsfraktion DIE LINKE

 

Ein starkes Signal für gute Arbeit,
starke Wirtschaft und Ausbildung in Kiel

Zum Beschluss der Ratsversammlung, eine Kieler Kommission für Berufsbildung, Beschäftigung und Wirtschaft zu gründen, erklären die wirtschaftspolitische Sprecherin Özlem Ünsal und der Sprecher für Arbeit und berufliche Bildung Peter A. Kokocinski (beide SPD), die wirtschaftspolitische Sprecherin Sigrid Schröter (CDU), der Fraktionsvorsitzende Marcel Schmidt (SSW), der wirtschaftspolitische Sprecher Ralf Meinke (FDP) und der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Stefan Rudau (Die Linke):


„Gemeinsam wollen wir den Wirtschafts- und Arbeitsstandort Kiel stärken. Daher haben wir die Initiative des DGB aufgegriffen und der Ratsversammlung vorgeschlagen, eine Kieler Kommission für Berufsbildung, Beschäftigung und Wirtschaft zu gründen. Wir freuen uns, dass der Vorschlag des Gewerkschaftsbundes in der Ratsversammlung eine breite Mehrheit gefunden hat.

Die Kommission soll unter Leitung des Oberbürgermeisters und Wirtschaftsdezernenten den Wirtschaftsausschuss in Fragen der aktuellen Entwicklung und möglicher Handlungsziele beraten. Ihr sollen die Akteure des Kieler Wirtschafts- und Arbeitsstandortes angehören.

Besonders wichtig ist es uns, die Verantwortungsgemeinschaft zur Berufsbildung zu stärken. Deshalb sollen auch die Regionalen Berufsbildungszentren in der Kommission vertreten sein. Uns geht es dabei auch darum, Bedingungen für gute Beschäftigung in den Betrieben unserer Stadt zu erhalten und zugleich die Beschäftigten für die komplexen Anforderungen in der digitalen Arbeitswelt fit zu machen.“

 

Zurück