FDP-Ratsfraktion fragt nach den Kosten der Kanalquerung einer Stadtbahnlinie nach Schilksee

16.11.2015

Presseinformation

Nr. 64 / 2015    Kiel, 16. November 2015

FDP-Ratsfraktion fragt nach den Kosten der Kanalquerung einer Stadtbahnlinie nach Schilksee

Mit einer Anfrage zur Sitzung der Ratsversammlung am 10. Dezember erkundigt sich die FDP-Ratsfraktion nach den Kosten, die die Kanalquerung der von Rot-Grün-Blau gewollten Stadtbahnlinie nach Schilksee verursachen würde.

 „Mit Beschluss der rot-grün-blauen Ratsmehrheit vom 15. Oktober 2015 wurde dem OB der Auftrag erteilt, „einen Planungsauftrag für eine erste Stadtbahnlinie (Schönberg – Kieler Ostufer) Hauptbahnhof – Universität – Wik – Holtenauer Hochbrücke – MFG5-Gelände – Friedrichsort – Schilksee an die Nah.SH zu vergeben und die Finanzierung dafür abzustimmen““, erklärt Fraktionsvize Christina Musculus-Stahnke.

Die Liberalen fragen daher,

  • ob und welche der beiden über den Nord-Ostsee-Kanal führenden Hochbrücken im gegenwärtigen Zustand über genügend Tragfähigkeit für eine Stadtbahn verfügt und
  • welche Investitionen gegebenenfalls getätigt werden müssten, um die Tragfähigkeit entsprechend zu erhöhen.

Sofern weder die Tragfähigkeit der beiden Hochbrücken für eine Stadtbahn ausreicht noch eine Erhöhung der Tragfähigkeit möglich wäre, soll angegeben werden,

  • in welcher Höhe Investitionen getätigt werden müssten, um für die Stadtbahn eine dritte Hochbrücke zu errichten.

Zudem werden für die Angaben der Investitionskosten die jeweilige Kostenverteilung zwischen Bund, Land und Stadt erbeten.

„Im Interesse der Transparenz und mit Blick auf die prekäre Haushaltssituation sollten Selbstverwaltung und Öffentlichkeit hierüber informiert werden“, so Musculus-Stahnke abschließend.

V. i. S. d. P.                                                           

Peter Helm
Fraktionsgeschäftsführer                              

Zurück