Gute Arbeit vor Schöner Wohnen – FDP-Ratsfraktion begrüßt IHK-Appell

19.09.2014

Presseinformation

Nr. 59 / 2014 Kiel, 19. September 2014
Industriestandort Kiel / Nachnutzung des MFG-5-Geländes

Die IHK hat in einem Pressegespräch am 18. September auf die ökonomische Bedeutung des produzierenden Gewerbes hingewiesen. Die FDP-Ratsfraktion teilt diese Ansicht und die in dem Gespräch geäußerte Kritik der IHK, dass die Planungen für die Nachnutzung des MFG-5-Geländes „aus industriepolitischer Sicht“ deutlich „zu kurz gesprungen“ seien. Fraktionschef Hubertus Hencke erklärt hierzu:

„Nachdem erst kürzlich die IG-Metall ein deutliches Bekenntnis zur Industrie abgegeben hat, folgt nun die IHK mit mahnenden Worten, die die FDP-Ratsfraktion sehr ernst nimmt. Wir Liberale haben auf die von der Kammer und der IG Metall angesprochenen Defizite der MFG-5-Planung im Rat schon mehrmals hingewiesen.

Schließlich hat nicht nur das CIMA-Gutachten des letzten Jahres einer industriellen Nutzung dieser frei werdenden Fläche eine enorme überregionale Strahlkraft bescheinigt. Wer diese Möglichkeit nicht nutzt, schadet unserer Stadt und nimmt in Kauf, dass wir in einem wirtschaftlich zentralen Segment weitere wichtige Arbeitsplätze verlieren.

„Dynamisches Wachstum ist möglich, wenn Förderung und nicht Behinderung die Praxis bestimmen“, führt IHK-Präsident Vater richtigerweise aus. Solange aber die rot-grüne Kooperation sich in der Nutzung wichtiger Gewerbeflächen für Industrieansiedlungen nicht einig ist und schöner Wohnen vor gute Arbeit stellt, bleibt wirtschaftliches Wachstumspotenzial ungenutzt.“

V. i. S. d. P.
Peter Helm
Fraktionsgeschäftsführer

Zurück