Hybridbusse bei der KVG

04.06.2014

Presseinformation

Nr. 43 / 2014    Kiel, 04. Juni 2014

Sinnvolle Aufwertung des Kieler ÖPNV

Zu den Erwägungen der KVG, Diesel-Hybridbusse anzuschaffen, erklärt die verkehrspolitische Sprecherin der FDP-Ratsfraktion, Christina Musculus-Stahnke:

„Die Erwägungen der KVG und die damit einhergehenden Prüfungen im Praxistest finden die grundsätzliche Zustimmung der FDP-Ratsfraktion.

Dass deutschlandweit zunehmend Hybridbusse eingesetzt werden, überrascht nicht:

Denn gerade im Stop-and-Go-Betrieb des Nahverkehrs kann die Hybrid-Technologie hohe Effizienzreserven erschließen.

Schließlich wird ein wesentlicher Anteil der Bremsenergie bei dieser Technologie zurückgewonnen und für den Betrieb eines Elektromotors zur Verfügung gestellt, welcher wiederum die Busse vor allem beim Anfahren und im geringen Lastbereich antreibt.

Das spart erfahrungsgemäß bis zu 20% Kraftstoff und damit auch CO2-Emissionen, wodurch gerade auch im Haltestellenbereich die Belastung durch Luftschadstoffe und Lärm erheblich sinkt.

In wirkungsorientierter Betrachtung kann auf diesem Wege kann ein wichtiger Beitrag zum strategischen Ziel Kiels als Klimaschutzstadt geleistet werden.“

V. i. S. d. P.
Peter Helm
Fraktionsgeschäftsführer

Zurück