Innenstadtentwicklung: Es eröffnen sich Perspektiven an der Hörn

26.01.2017

Presseinformation

Nr. 06 / 2017    Kiel, 26. Januar 2017

Innenstadtentwicklung

Es eröffnen sich Perspektiven an der Hörn

Zum Verkauf zweier Hörn-Grundtücke an die Investitionsbank, die sich dort ansiedeln will, sagt FDP-Fraktionschefin Christina Musculus-Stahnke:

„Für leblose Betonklötze ist die Hörn viel zu schade. Um die Hörn zu beleben, ist eine Mischung von Eigentums- und Mietwohnungen, Gastronomie und anderen Geschäfte anzustreben.

Daher ist das Investitionsvorhaben der IB gut. Denn dadurch steigt der Gewerbeflächenanteil, was die förderrechtliche Voraussetzung dafür schafft, dass durch nachfolgende Wohn- und Gastronomienutzung das Areal als imageprägendes Element zum Wasser hin geöffnet und Kiel ein gutes Stück näher an die Förde gebracht wird.

Die ideale Lage an der Hörn ist dabei auch für eine kleinteilige Entwicklung zu nutzen, um auch Studierenden, Geringverdienern und jungen Unternehmen preiswerten Raum zu bieten. Es gilt, die Hörn zu beleben und Gastronomie und Gewerbe dauerhaft anzusiedeln.

Nach den bislang vorliegenden Informationen kann sich nun diese Perspektive eröffnen und der exponierten Lage an der Hörn Rechnung getragen werden.“

V. i. S. d. P.                                               

Peter Helm
Fraktionsgeschäftsführer

Zurück