Kiellinie / Ex-Hindenburgufer - Schilderklau verhindern

16.05.2014

Presseinformation

Nr. 39 / 2014    Kiel, 16. Mai 2014
TOP 10.4 der Ratsversammlung – Hindenburgufer

Vorschlag der FDP-Ratsfraktion von Ratsversammlung angenommen

Die Ratsversammlung ist in ihrer gestrigen Sitzung einem Antrag der FDP-Fraktion gefolgt, der zum Ziel hat, die Gefahr eines Diebstahls des Schildes „Hindenburgufer“ zu verringern. Hierzu erklärt die stellvertretende Fraktionsvorsitzende, Christina Musculus-Stahnke:

„Im Januar wurde vom Rat beschlossen, wie die Umbenennung der ehemaligen Straße „Hindenburgufer“ in „Kiellinie“ vorzunehmen ist, nämlich durch Anbringen neuer Straßenschilder bei gleichzeitigem Erhalt der bisherigen, versehen mit einem diagonalen Querstrich.

Da der daraufhin erfolgte Schilderklau nicht dazu führen darf, dass dieser Ratsbeschluss nicht umgesetzt wird - wie zuerst der Presse zu entnehmen war -  hat die FDP-Ratsfraktion Folgendes beantragt:

Die Verwaltung wird angewiesen, ein körperlich einheitliches Schild mit dem Straßenname „Kiellinie“, einem Trennstrich und darunter den alten Straßennamen „Hindenburgufer“ (durchgestrichen) an den entsprechenden Straßennamenträgern zu befestigen.

Es ist erfreulich, dass die Ratsversammlung unserer Idee mehrheitlich gefolgt ist, weil dies die Gefahr eines Diebstahls des Schildes „Hindenburgufer“ verringert.“

V. i. S. d. P
Peter Helm
Fraktionsgeschäftsführer                         

Zurück