Kiels neues Kraftwerk geht später an den Start

13.10.2017

Presseinformation

Nr. 64 / 2017    Kiel, 13. Oktober 2017

Kiels neues Kraftwerk geht später an den Start

Keine gute Nachricht

Pressemeldungen zufolge wird Kiels neues Küstenkraftwerk einige Monate später als geplant in Betrieb gehen. Hierzu sagt FDP-Fraktionschefin Christina Musculus-Stahnke:

„Diese Nachricht ist nicht gut. Gleichwohl ist es bei aller Sorge an dieser Stelle übertrieben, von einem „ökologischen Desaster“ zu reden.

Ohne hier irgendetwas verharmlosen zu wollen ist doch zu berücksichtigen, dass es schließlich nicht um den Bau einer Imbiss-Bude geht, sondern um eine komplexe Investition in dreistelliger Millionenhöhe, die zugleich auch noch ein mit Unwägbarkeiten verbundenes Pilotprojekt darstellt. Gewisse Verzögerungen sind da erfahrungsgemäß nicht sehr überraschend, ja fast schon systemimmanent. 

Bedenklich ist allerdings die Aussage vom Stadtwerke-Vorstandsmitglied Jörg Teupen, dass das „Vertrauen in die Terminplanung des Generalunternehmers“ derzeit fehle.
Hier ist im Interesse einer möglichst zügigen Umsetzung des Projekts zu hoffen, dass dies mehr eine situative Wahrnehmung ist und weniger ein Hinweis auf ein strukturelles Problem. Wir gehen aber davon aus, dass die Stadtwerke im Einvernehmen das Problem lösen werden. Denn sonst könnte die Situation drastischer werden, als sie bislang ist.“

V. i. S. d. P.                                                                                           

Peter Helm
Fraktionsgeschäftsführer                              

Zurück