Masterplan Wohnen: Es ist richtig, die Akteure des Wohnungsmarkts an einen Tisch zu bringen

01.04.2015

Presseinformation

Nr. 30 / 2015    Kiel, 01. April 2015

Masterplan Wohnen

Es ist richtig, die Akteure des Wohnungsmarkts an einen Tisch zu bringen

Als im Grundsatz „richtigen wohnungspolitischen Schritt“ bezeichnet FDP-Fraktionsvize Christina Musculus-Stahnke den von der Verwaltung und relevanten Akteuren des Wohnungsmarkts unterzeichneten Masterplan Wohnen:

 „Angesichts der Haushaltslage muss sich das wohnungspolitische Engagement der Stadt darauf konzentrieren, für angemessene Rahmenbedingungen zu sorgen und die unterschiedlichen Akteure des Wohnungsmarkts an einen Tisch zu bringen. Daher ist die Kooperation mit den lokal orientierten Partnern richtig.

Wir werden uns mit den Einzelpunkten noch im Detail auseinandersetzen. Ungeachtet dessen ist das in Erwägung gezogene städtische Engagement als Immobilienhändler und –vermittler kritisch zu beurteilen. Dies darf allenfalls nur dann eine Option darstellen, wenn eine zusätzliche Belastung für den städtischen Haushalt ausgeschlossen werden kann.

Auch die Rolle, die das MFG-5 Areal für den Wohnungsmarkt spielen soll, ist angesichts des dringenden Gewerbeflächenbedarfs zu hinterfragen.

Im weiteren Verfahren ist zudem wichtig, dass sinnvolle Maßnahmen des Papiers nicht nur angekündigt, sondern auch umgesetzt werden und dass das Papier nicht irgendwann in irgendeiner Schublade auf Nimmerwiedersehen verschwindet - so, wie dies in der Vergangenheit leider schon diversen Planungen und Konzepten widerfahren ist.“

V. i. S. d. P.                                                                             

Peter Helm
Fraktionsgeschäftsführer                                       

Zurück