OB-Kandidat Kämpfer äußert sich zum Steuerfall Uthoff

21.02.2014

Presseinformation

Nr. 10 / 2014    Kiel, 21. Februar 2014

Steuerfall Uthoff

Plaudereien aus dem Nähkästchen haben offenbar System bei der SPD

Mit einiger Verwunderung nimmt FDP-Fraktionschef Hubertus Hencke zur Kenntnis, dass dem OB-Kandidaten von SPD und Grünen, Ulf Kämpfer, offenbar die geheimen Fakten zum Steuerfall Uthoff bekannt sind.

Hencke erklärt hierzu:

„In dem heutigen KN-Artikel „Steuerfall Uthoff: Grünes Licht für Todeskinos Linie“ wird Herr Kämpfer dahingehend zitiert, dass er den Weg der Stadt für abgewogen und gangbar“ halte, auch wenn es keine letzte juristische Sicherheit in diesem komplizierten Fall geben könne.

Das wirft natürlich Fragen auf: Denn zu solch einer Äußerung kann man nur kommen, wenn man die - eigentlich geheimen - Fakten kennt. Aber warum ist dies dem OB-Kandidaten Kämpfer – und mehr ist er ja nicht – überhaupt bekannt? Und wer hat ihm diese Informationen gegeben?

Hier drängt sich der beklemmende Verdacht auf, dass das „System Oppermann“ offenbar auch in der Landeshauptstadt Kiel von den lokalen Genossen gepflegt wird.

Von einem OB-Kandidaten muss man mehr Sensibilität im Umgang mit sensiblen Daten erwarten.“

V. i. S. d. P.
Peter Helm
Fraktionsgeschäftsführer

Zurück