Special Olympics: Schub für inklusiven Sport in Kiel

20.02.2017

Interfraktionelle Pressemitteilung

Special Olympics:
Schub für inklusiven Sport in Kiel

Die Ratsversammlung hat am 16. Februar beschlossen, die nationalen Sommerspiele der Special Olympics 2018 nach Kiel zu holen. Damit sind die Weichen gestellt, im Mai 2018 die deutsche Ausgabe der größten Sportbewegung für Menschen mit geistiger Behinderung und Mehrfachbehinderung auszurichten. Die sportpolitischen Sprecher/-innen Torsten Stagars (SPD), Michael Frey (CDU), Lydia Rudow (Grüne), Dr. Susanna Swoboda (SSW), Ralf Meinke (FDP) und Daniel Hofmann (Die Linke), die Sprecher/-innen für Menschen mit Behinderung Thomas Wehner (SPD), Michaela Pries (CDU) und Christina Musculus-Stahnke (FDP) und die inklusionspolitische Sprecherin Bianca Kronschnabel (Grüne) sind überzeugt, dass die dafür aus städtischen Mitteln nötigen Investitionen von 250.000 Euro für Kiel sehr sinnvoll eingesetzt sind. Sie erklären zum Beschluss der Ratsversammlung:

„Die Special Olympics sind ein Projekt, das dem Sport in Kiel insgesamt Schwung verleihen wird. Es ist eine Auszeichnung für Kiel, dass die Organisatoren der Special Olympics unsere Stadt als Austragungsort angefragt haben. Mit der Veranstaltung wird die Konvention der Vereinten Nationen für die Rechte von Menschen mit Behinderung mit Leben gefüllt. Die Spiele werden die gesamte Stadt prägen und wieder einmal beweisen, dass Kiel ein solches Event ausrichten kann. Wir rufen die Kieler Bevölkerung auf, sich als Helferinnen und Helfer zur Verfügung zu stellen und die Veranstaltung tatkräftig zu unterstützen!“

Special Olympics Deutschland wurde 1991 gegründet. Aktuell sind rund 40.000 Sportlerinnen und Sportler in 14 Landesverbänden organisiert. Die Sommerspiele 2018 sollen vom 14. bis 18. Mai in Kiel stattfinden. Dazu werden 4.000 bis 4.800 Athletinnen und Athleten erwartet, die von bis zu 1.700 Coaches und ca. 1.500 Familienmitgliedern begleitet werden. Bis zu 25.000 Zuschauer feuern die Sportlerinnen und Sportler an. Die Stadt rechnet mit rund 8.000 Übernachtungsgästen an vier Veranstaltungstagen. Das Gesamtbudget der Veranstaltung wird mit 1,8 Millionen Euro angegeben. Neben dem städtischen Anteil von 250.000 Euro wird das Land voraussichtlich mit einer gleichen Summe zur Finanzierung beitragen. Die darüber hinausgehende Finanzierung der Veranstaltung erfolgt über die Beiträge der Teilnehmer, über Sponsorengelder und Spenden.

Zurück