Stadtbahn nach Schilksee: Rot-Grün-Blau spielt weiterhin „Geldversenken“

10.12.2015

Presseinformation

Nr. 67 / 2015    Kiel, 10. Dezember 2015

Stadtbahn nach Schilksee

Rot-Grün-Blau spielt weiterhin „Geldversenken“

Das von Rot-Grün-Blau im Kieler Rat verfolgte Projekt einer Stadtbahn nach Schilksee wird ein teures Unterfangen. Dies geht aus den Antworten des Oberbürgermeisters auf eine Kleine Anfrage der FDP-Ratsfraktion hervor, die sich speziell mit der Kanalquerung befasst. Fraktionsvize Christina Musculus-Stahnke erklärt hierzu:

„Die Kernaussagen der Antworten sind recht eindeutig:

Erstens: Die beiden bestehenden Hochbrücken, die über den Nord-Ostsee-Kanal führen, sind im gegenwärtigen Zustand für eine Stadtbahn nicht geeignet. Zitat des OB: Die beiden Bauwerke wurden seinerzeit jeweilsindividuell nur für die vorgesehenen Verkehrsarten konstruiert und nach dendamaligen Lastannahmen bemessen.“

Zweitens: Es wird also auf eine dritte Hochbrücke hinauslaufen, wenn man denn an dem Prestigeprojekt festhalten will.

Drittens: Die dritte Hochbrücke wird über 22,5 Mio. Euro kosten.

Zitat OB: „Bei einer angesetzten, den Holtenauer Hochbrücken vergleichbaren Brückenlänge von 400 Meter, einer Mindestbreite von 12,5 Meter und einem Quadratmeterpreis von 4500 EUR würde sich somit eine Investitionssumme in der Größenordnung von 22,5 Mio. EUR für das Bauwerk ergeben. Hinzu kämen noch die Dammbaukosten für die Anbindungen auf beiden Seiten.“

Hinzu kämen dann natürlich auch noch die Kosten für die Trasse. Aus den ehemaligen SRB-Planungen wissen wir ja, dass sich die Investitionskosten des innerstädtischen SRB-Netzes auf „7,1 Mio. EUR“ pro Kilometer belaufen hätten.

Was Rot-Grün-Blau hier mit der Stadtbahn nach Schilksee vorhat, ist also nichts weiter als ein klassischer Fall ideologischer Verkehrspolitik zu Lasten der Steuerzahler.“

V. i. S. d. P.                                                                                                                                        

Peter Helm
Fraktionsgeschäftsführer                  

Zurück