Wirtschafts-/Innenstadtmanager: FDP-Ratsfraktion begrüßt Sinneswandel der Verwaltungsspitze - Die Ohrfeige hat sich Rot-Grün-Blau redlich verdient

30.03.2017

Presseinformation

Nr. 23 / 2017    Kiel, 30. März 2017

Wirtschafts-/Innenstadtmanager

FDP-Ratsfraktion begrüßt Sinneswandel der Verwaltungsspitze –
Die Ohrfeige hat sich Rot-Grün-Blau redlich verdient

Wie der Drucksache 0264/2017 zu entnehmen ist, wird ab Mai eine Innenstadtmanagerin die Arbeit aufnehmen. Hierzu erklärt FDP-Fraktionschefin Christina Musculus-Stahnke:

„Dass es nun eine Wirtschafts- bzw. Innenstadtmanagerin gibt, ist erfreulich. Diese ursprünglich von den Christdemokraten stammende Idee haben wir Freien Demokraten stets unterstützt, schließlich braucht die Stadt jemanden, der in der aktuellen Umbruchphase in der Innenstadt Planungsideen mit dem Einzelhandel koordiniert, Ansprechpartner für die Akteure ist und kurze Wege garantiert.

Diese nun mit Zeitverzögerung getroffene Personalentscheidung darf auch als Ohrfeige für die Fraktionen von SPD, Grünen und SSW bewertet werden – schließlich haben diese noch vor wenigen Monaten eine solche Idee unter anderem mit den Worten „überflüssig wie ein Kropf“ abgelehnt. Den Befürwortern eines Wirtschafts- bzw. Innenstadtmanagers wurde zudem vorgeworfen, das Haar in der Suppe zu suchen und die Privatwirtschaft zu gängeln.

Dass sich die Verwaltungsspitze und Kiel-Marketing nun über diese unsinnigen Vorwürfe der ehemaligen Kooperation hinweggesetzt haben, ist begrüßenswert. Schließlich geht es nicht darum, etwas mies zu machen, sondern etwas Positives im Interesse des Einzelhandels in Gang zu bringen.“

V. i. S. d. P.                                                                                                  

Peter Helm
Fraktionsgeschäftsführer   

 

Zurück