Wohnungsbau in Suchsdorf

08.01.2014

Presseinformation

Nr. 1/2014    Kiel, 08. Januar 2014

Wohnungspolitik

Zu den Neubauplänen für das Grundstück des ehemaligen Nahrungsmitteluntersuchungsamtes erklärt die baupolitische Sprecherin der FDP-Ratsfraktion, Christina Musculus-Stahnke:

„Dieses Beispiel unterstreicht die Auffassung der FDP-Ratsfraktion, dass für positive Entwicklungen auf dem Wohnungsmarkt das Engagement der wohnungswirtschaftlichen Akteure notwendig ist, nicht jedoch die Einrichtung einer städtischen Wohnungsbaugesellschaft, wie es von mancher Seite gefordert wird.

Denn deutlich zeigt sich hier, dass durch die konstruktive Zusammenarbeit zwischen Verwaltung und genossenschaftlichen und gemeinnütziger Wohnungsunternehmen gute Erfolge erzielt werden können. Letztlich wird sich auf dem Wohnungsmarkt ohne privates Engagement nur wenig bewegen lassen.

Es wird hier aber auch ein weiteres Mal verdeutlicht, dass die rot-grüne Rathauskooperation immer noch nicht verstanden hat, dass Verwaltung und Selbstverwaltung auseinander zu halten sind.
Denn die plumpen Versuche der herrschende Ratsmehrheit, Erfolge der Verwaltung sich durch blumiges gegenseitiges Schulterklopfen ans Revers zu heften, gehen nur allzu oft an der Sache vorbei.“

V. i. S. d. P.
Peter Helm
Fraktionsgeschäftsführer           

Zurück