Baugenehmigungen für Neubauwohnungen

10.09.2015

Vorbemerkung:
Wie der Statistischen Kurzinformation Nr. 240 vom 03. September 2015 zu entnehmen ist, ist die Anzahl der Baugenehmigungen für Neubauwohnungen in Kiel in den vergangenen sechs ersten Halbjahren nur einmal (2010: 104 Baugenehmigungen) geringer gewesen als im ersten Halbjahr 2015 (120 Baugenehmigungen). Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2014 (359 Baugenehmigungen) stellt der Wert für das erste Halbjahr 2015 sogar einen Rückgang um 66,6 Prozent dar.
Vor diesem Hintergrund stelle ich folgende

Kleine Anfrage

Welche Erklärung hat die Verwaltung dafür, dass die Baugenehmigungen für Neubauwohnungen im ersten Halbjahr 2015 im Vergleich zum ersten Halbjahr 2014 drastisch eingebrochen sind und auch im Vergleich zu den ersten Halbjahren 2011 bis 2013 auf einem deutlich niedrigeren Niveau liegen?

gez. Christina Musculus-Stahnke
stv. Fraktionsvorsitzende

f. d. R. Peter Helm
Fraktionsgeschäftsführer


Antwort auf die Kleine Anfrage
Drucksache 0737.2015
Baugenehmigungen für Neubauwohnungen


der Ratsfrau Christina Musculus-Stahnke (FDP-Ratsfraktion) vom 10.09.2015 zur Ratsversammlung am 17.09.2015
Die zur Sitzung der Ratsversammlung am 17.09.2015 gestellte Kleine Anfrage beantworte ich wie folgt:

Frage 1:
Welche Erklärung hat die Verwaltung dafür, dass die Baugenehmigungen für Neubauwohnungen im ersten Halbjahr 2015 im Vergleich zum ersten Halbjahr 2014 drastisch eingebrochen sind und auch im Vergleich zu den ersten Halbjahren 2011 bis 2013 auf einem deutlich niedrigeren Niveau liegen?
Antwort:
Die in der Statistischen Kurzinformation Nr. 240 dargestellten Baugenehmigungen basieren auf den entsprechenden Monatsberichten des Statistischen Landesamtes für Hamburg und Schleswig-Holstein. Die Verwendung der amtlichen Monatsdaten ermöglicht einen sehr aktuellen Blick auf die kurzfristige Entwicklung bei den Baugenehmigungen. Durch die vergleichsweise kurzfristige Veröffentlichung, sind Abweichungen von den tatsächlichen Daten in der Genehmi-gungsbehörde durch Verzögerungen bei der Übermittlung möglich. Zudem ermöglichen die amtlichen Zahlen immer nur einen eingeschränkten Ausblick auf alle Baugenehmigungen die innerhalb eines Jahres erfolgen. Durch den Bezug auf die amtlichen Meldungen soll aber auch der interkommunale Vergleich der Daten gewährleistet werden.
Die Erteilung von Baugenehmigungen hängt vom Ereignis der Bauantragstellung durch i.d.R. private Investoren, vom Prüfumfang und der Qualität der Bauantragsunterlagen sowie von der Genehmigungsfähigkeit nach Prüfung der Sach- und Rechtslage ab. Bauanträge und Baugenehmigungen verteilen sich nicht statisch in monatlich gleichbleibenden Fallzahlen über das Jahr, sondern zeitliche Schwankungen sind dabei möglich. Dieses wird im Jahr 2015 sehr deutlich.
Während im ersten Halbjahr 2015 (01.01.2015 bis 30.06.2015) 192 Wohneinheiten genehmigt wurden, waren es im bisherigen zweiten Halbjahr (01.07.2015 bis 11.09.2015) 334 Wohneinheiten. Insgesamt für das Jahr 2015 bisher 526 Wohneinheiten. Voraussichtlich werden über 800 Wohnungen in 2015 geneh-migt werden.

Wolfgang Röttgers
Stadtrat

Zurück