Sprachkenntnisse ausländischer Ärzte und Pflegekräfte

27.02.2014

Kleine Anfrage zu Punkt 0219/2014 der Tagesordnung

öffentlich
27.02.2014

Datum: 27.03.2014
Gremium: Ausschuss für Soziales, Wohnen und Gesundheit
Fragesteller/in: bürgerliches Mitglied Silke Jürgensen, FDP-Ratsfraktion

Betreff: Sprachkenntnisse ausländischer Ärzte und Pflegekräfte

Vorbemerkung:
Um den Ärztemangel in Deutschland zu mildern, kommen begrüßenswerter Weise immer mehr Mediziner aus dem Ausland nach Deutschland, um in Krankenhäusern oder als niedergelassene Ärzte zu praktizieren.

Angesichts der Anforderungen an Ärzte nicht nur hinsichtlich Fachwissen, sondern auch hinsichtlich der Fähigkeit zur Verständigung im Alltag wird derzeit verstärkt über Wege diskutiert, die allgemeinen und fachspezifischen Sprachkenntnisse ausländischer Ärzte zu verbessern. In diversen Medienbeiträgen wurde in letzter Zeit verstärkt hierüber berichtet.

So führt u.a. die Bundesärztekammer mit Blick auf den Gesetzgeber aus:
„Sprachkenntnisse sind ein wesentliches Element der Qualitätssicherung in der ärztlichen Tätigkeit und dienen in erheblichem Maße der Patientensicherheit. Die BÄK schlägt dem Verordnungsgeber konkrete Vorgaben für den Nachweis der Sprachkenntnisse vor. So ist der Nachweis entweder durch Ablegen des medizinischen Staatsexamens erbracht oder durch erfolgreich absolvierte Eignungs- oder Kenntnisprüfung in Verbindung mit einer Bescheinigung eines erfolgreich absolvierten Sprachtests auf dem Level „B2" in einem von staatlicher Stelle zertifizierten Sprachlabor. Als nachgewiesen würden die Sprachkenntnisse auch gelten, wenn eine B2- Bescheinigung vorliegt und eine Prüfung in deutscher medizinischer Fachsprache erfolgreich abgeschlossen wurde.“

Vor diesem Hintergrund stelle ich folgende

Kleine Anfrage

  1. Wie viele ausländische Ärzte und ausländische Pflegekräfte sind aktuell im Städtischen Krankenhaus bzw. anderen städtischen medizinischen Einrichtungen tätig?
  2. Welche aktuellen Erkenntnisse hat die Verwaltung zu deren allgemeinen und fachspezifischen Kenntnissen deutscher Sprache?
  3. Gibt es beim ärztlichen und pflegerischen Personal Verständigungsschwierigkeiten und wenn ja, wie werden diese überwunden?

gez. Silke Jürgensen
bürgerliches Mitglied

f. d. R. Peter Helm
Fraktionsgeschäftsführer

Zurück