Crowdfunding für kommunale Projekte

09.03.2015

Antrag

Die Verwaltung wird beauftragt zu untersuchen, ob sich aus den Finanzierungsmöglichkeiten, die unter dem Stichwort Crowdfunding (Schwarmfinanzierung) zusammengefasst werden, Chancen für projektbezogene Finanzierungen einzelner Maßnahmen für die Landeshauptstadt Kiel ergeben können. Die Selbstverwaltung wird über das Ergebnis der Untersuchung bis spätestens Juli 2015 informiert.

Begründung:

Crowdfunding („Schwarmfinanzierung“) ist eine internetbasierte Finanzierungsmethode, bei der viele einzelne Privatpersonen jeweils kleinere Summen zur Finanzierung eines Projektes zur Verfügung stellen. Grundsätzlich wird dabei folgendermaßen unterschieden:

a) Ohne monetäre Gegenleistung:

  • Crowdsupporting (Die Unterstützer erhalten von den Initiatoren eine nicht monetäre Gegenleistung)
  • Crowddonating (Es wird eine Spende zur Unterstützung eines bestimmten Zweckes ohne Gegenleistung getätigt, gegebenenfalls wird eine Spendenquittung ausgestellt)

 b) Mit monetärer Gegenleistung:

  • Crowdinvesting (Die Unterstützer erhalten als Gegenleistung beispielsweise Anteile)
  • Crowdlending (es handelt sich um einen Kredit zwischen Rechtsträgern ohne Einbindung eines Finanzinstituts).

Für einzelne Projekte könnte möglicherweise eine Finanzierung auf diesem Wege sichergestellt werden, auch wenn nicht davon auszugehen ist, dass damit alle Finanzprobleme der Stadt gelöst werden können. Weitere Begründung erfolgt mündlich.

gez. Christina Musculus-Stahnke
stv. Fraktionsvorsitzende

f. d. R. Peter Helm
Fraktionsgeschäftsführer                                                                  

Zurück