Gründerstadt Kiel

06.07.2015

Antrag

Die Ratsversammlung beschließt, eine Willkommenskultur für Unternehmensgründungen zu entwickeln, die Kiel zur Gründerstadt macht.

  1. Ziel der Willkommenskultur muss es sein, Existenzgründungen in Kiel zu fördern und einfach zu machen. Sowohl der Ausbau vorhandener Unternehmen, als auch die Gründung neuer Unternehmen müssen ohne bürokratische Hindernisse möglich sein. Dazu wird bei der Verwaltung ein einheitlicher Ansprechpartner (one-stop-shop, -Agency) gebildet.
  2. Das Engagement von Venture-Capital-Gebern und Business-Angels wird gefördert. Crowdfunding muss bürokratiefrei ermöglicht werden.
  3. Zusätzlich soll in Zusammenarbeit mit der IHK und der DGB Region KERN ein sich selbst finanzierender Gründerfonds eingerichtet werden. Dabei sollen Gründer bzw. Unternehmer ihre Erfahrung einbringen und über förderfähige Konzepte entscheiden. Die Unterstützung der Neugründungen kann als Darlehen, aber auch durch Beteiligungen erfolgen. Der Fonds soll einen finanziellen, aber auch einen Erfahrungssatzaustausch zwischen erfolgreichen Unternehmen, Gründern und Neugründern ermöglichen. Nicht zuletzt sind hierbei auch der Erfahrungsaustausch und die Zusammenarbeit mit den Kommunen in der Region zu beachten.

Begründung:
Kiel ist in Rankinglisten der Wirtschaftskraft der Kommunen im letzten Viertel. Bei den Gründungsstatistiken ist Kiel aber im ersten Viertel einzuordnen. Diese Stärke Kiels muss genutzt und gefördert werden.

gez. Christina Musculus-Stahnke
stv. Fraktionsvorsitzende

f. d. R. Peter Helm
Fraktionsgeschäftsführer

Zurück