Hochschulen

06.05.2014

Antrag zu Punkt 0391/2014 der Tagesordnung

öffentlich
05.05.2014
Datum: 15.05.2014
Gremium: Ratsversammlung
Antragsteller/in: Ratsherr Hencke, FDP-Ratsfraktion

Betreff: Zusammenarbeit mit Hochschulen intensivieren

Antrag

In dem Bestreben, die wissenschaftliche Kompetenz der Kieler Hochschulen für eine Zusammenarbeit intensiver zu nutzen setzt sich die Ratsversammlung das Ziel, eine nachhaltige Verzahnung von Wissenschaft und Forschung der Kieler Hochschulen mit der Verwaltung durch Projekt- und Bachelor/Master-Arbeiten zu initiieren.

Der Oberbürgermeister wird daher beauftragt, mit der wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen Fakultät der CAU und dem Fachbereich Wirtschaft der FH Kiel in Kontakt zu treten, um in Zusammenarbeit der Stadt mit der Hochschulen grundlegende Analysen des Wirtschafts- und Arbeitsmarktstandorts Kiel sowie der Haushalts- und Finanzsituation zu erarbeiten.

Die Erstellung der Analysen ist im Rahmen von Seminaren oder im Rahmen von Bachelor- und Masterarbeiten realisierbar.

Der Selbstverwaltung ist im 1. Quartal 2015 ein erster Zwischenbericht vorzulegen.

Begründung
Es wird das Ziel verfolgt, gemeinsam mit den Hochschulen die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit
zur Erstellung mittel- und langfristig orientierter Handlungskonzepte auszuloten.
Die in Frage kommenden Institute könnten beispielsweise im Rahmen eines gemeinsamen
wissenschaftlichen Seminars unter Kostenbeteiligung der Landeshauptstadt Kiel den Standort
Kiel und seine ökonomischen, geographischen und finanzpolitischen Rahmenbedingungen
analysieren, um diese in einem weiteren Schritt mit anderen Städten, die ähnliche Rahmenbedingungen
aufweisen, national und international zu vergleichen und Handlungsalternativen
unter Berücksichtigung und Evaluierung von Best-Practice-Beispielen abzuleiten.
Auf diese Weise können die Hochschulen und Stadt voneinander profitieren. Zudem wäre
die Zusammenarbeit mit der Universität auch ein Bekenntnis zum Wissenschaftsstandort Kiel.

In diesem Zuge können auch sehr gute Nachwuchskräfte mit einem Traineeprogramm für Master-Absolventen (4 x 6 Monate) gefunden werden, um mittelfristig einen Projektpool aufzubauen.

gez. Hubertus Hencke
Fraktionsvorsitzender

f. d. R. Peter Helm
Fraktionsgeschäftsführer

Zurück