Hörn-Bebauung: „Sachliche Befassung notwendig!“

22.12.2021

In der aktuellen Diskussion um sozialen Wohnungsbau an der Hörn mahnt die baupolitische Sprecherin der FDP-Ratsfraktion, Christina Musculus-Stahnke, eine sachliche Befassung an:

„Zunächst einmal ist es erfreulich, dass die innerstädtischen Filetstücke an der Hörn nach jahrzehntelangem Dornröschenschlaf durch Investoren endlich einem angemessenen Nutzungsmix zugeführt werden.

Dabei ist das Thema für Skandalisierungen denkbar ungeeignet. Denn die zeitlichen Abläufe machen klar, dass vertragsrechtliche Hebel für die Erfüllung der Sozialraumquote von 30 Prozent nicht vorliegen.

Andererseits sind die mehr oder weniger erfolglosen Versuche und das Bemühen der Verwaltungsspitze, die Quote im Nachhinein im Verhandlungswege zu realisieren, auch nicht dazu geeignet, in Jubel zu verfallen.

Anstatt die Vergangenheit erhitzt zu diskutieren, sollte der Focus zukünftig stärker darauf gelegt werden, insbesondere die private Wohnbautätigkeit durch Anreize zu forcieren. Denn jeder Zuwachs an Wohnfläche hat einen positiven Effekt auf das Mietniveau und ist Eingriffen in die Preisbildung vorzuziehen. Schließlich ist der Hauptgrund für steigende Mieten fehlender Wohnraum bei steigender Nachfrage.“

V.i.S.d.P
Peter Helm
Fraktionsgeschäftsführer

Zurück