Lindenau-Areal: „Vorrang für gewerbliche Nutzung“

31.05.2022

Angesichts des heute (31.05.) erschienenen KN-Artikels „Werft will Lindenau-Areal verkaufen“ plädiert der wirtschaftspolitische Sprecher der FDP-Ratsfraktion, Dr. Ingmar Soll, für eine weiterhin gewerbliche Nutzung des Areals:

„Gewerbeflächen generieren Investitionen, die wiederum für Arbeitsplätze und Steuereinnahmen sorgen – es werden also Wirkungen erzeugt, die die Landeshauptstadt Kiel angesichts der angespannten Haushaltslage umso dringender benötigt.
Die Verfügbarkeit von Gewerbeflächen ist ein wichtiges Element der kommunalen Wirtschaftsentwicklung und zentrales Instrument der Wirtschaftsförderung. Insbesondere die zentrale Aussage des Gewerbeflächenentwicklungskonzepts, dass die Stadt jährlich ein Flächenangebot von 5,9 Hektar gewerblich nutzbarer Grundstücke benötigt, ist nach wie vor gültig.
Selbst unter Berücksichtigung der Flächenentwicklungen in Friedrichsort („StrandOrt“) und dem potenziellen Gewerbeflächenangebot auf dem MFG5-Gelände wird es nur bei der Aktivierung oder auch Reaktivierung weiterer gewerblicher Bauflächen gelingen, die gewerbliche Flächenverfügbarkeit in der Landeshauptstadt Kiel mittel- und langfristig zu sichern.

Daher ist es notwendig, das Lindenau-Areal nicht der gewerblichen Nutzung zu entziehen.“

 

Zurück