Luftfilteranlagen in Schulen - „Weitere Zeit verloren“

20.12.2021

Der FDP-Fraktionsvorsitzende Dr. Ingmar Soll kritisiert das Corona-Krisenmanagement der rot - grünen Rathauskooperation im Zusammenhang mit ihrem Beschluss zu Luftfilteranlagen in Schulen. Hintergrund ist, dass im Rahmen der Haushaltsberatungen die von der FDP-Fraktion beantragten Gelder in Höhe von 500.000 Euro für die Anschaffung von Luftfilteranlagen nicht bewilligt wurden. Dr. Soll weiter:

„Während die vierte Corona-Welle grassiert und Omikron immer näher rückt, flüchten sich die Mehrheitsfraktionen in eine zeitraubende Fördermittel-Akquise. Dies ist mit weiterem Zeitverlust verbunden, zumal ein möglicherweise langes Zeitfenster zwischen Beschaffungsentscheidung und Lieferung der Luftfilteranlagen zu berücksichtigen ist.

Dies ist mehr als unverständlich, da es vor dem Hintergrund der kühlen Jahreszeit unverzichtbar ist, so zielgenau wie möglich Luftfilteranlagen in den Klassenräumen aufzustellen, damit eine bestmögliche Luftreinigung ohne Auskühlung der Klassenräume erfolgen kann und die Verbreitung des Virus in einer Personengruppe ohne umfassenden Impfschutz weitestgehend reduziert wird.

Luftfilteranlagen schützen dabei im Übrigen nicht nur vor Corona-Viren. Sie filtern auch andere Krankheitserreger aus der Luft, die sich vor allem im Winter verbreiten. Luftfilteranlagen sind also ein genereller Gesundheitsschutz für die Schüler*innen.

Dass sich die rot-grüne Ratsmehrheit nicht zur Freigabe der beantragten Mittel durchringen konnte, ist vor diesem Hintergrund ein trauriges Zeugnis mangelhafter Entscheidungsfähigkeit.“

V.i.S.d.P.
Peter Helm
Fraktionsgeschäftsführer

Zurück