MFG 5: Kauf macht den Weg frei für modernes Quartier

15.12.2020

„Endlich! Mit dem Kauf des MFG-5-Geländes macht die Stadt den Weg frei für eine Stadtentwicklung in herausragender Lage und überregionaler Strahlkraft“, freuen sich die baupolitischen Sprecher*innen André Wilkens (SPD), Arne Stenger (Bündnis 90/Die Grünen) und Christina Musculus-Stahnke (FDP). Auf dem 70 Hektar großen Gelände soll ein vitales, mischgenutztes Quartier mit Wohnen, Gewerbe, Freizeit, Tourismus, Sport- und Gemeinschaftsflächen entstehen, das Maßstäbe auch in puncto Nachhaltigkeit setzen soll.

Die Entwicklung des früheren MFG-5-Geländes biete die langersehnte Chance, die Lücke zwischen den Stadtteilen Holtenau und Friedrichsort zu schließen. „Auf dieser Fläche wollen wir eine Entwicklung, die klimagerechtes Bauen mit sozialen Aspekten und moderner Mobilität verbindet und dem Bedarf an Gewerbeflächen Rechnung trägt. Es ist eine Fläche mit Vorbildcharakter im Sinne nachhaltiger Stadtentwicklung mit Wohn- und Gewerbenutzung am Wasser“, machen André Wilkens, Arne Stenger und Christina Musculus-Stahnke deutlich. Und: „Das wird Kiels Stadtquartier werden, das den Anforderungen des 21. Jahrhunderts gerecht wird. Und dabei setzen wir weiter auf einen partizipativen Prozess, in dem die Bevölkerung beteiligt wird.“

Die Rathaus-Kooperation will dort großräumig Wohnungsbaupotenziale nutzen und Quartiere für alle schaffen: Menschen mit und ohne Behinderung, Junge und Alte, Familien in je-der Ausprägung und Einzelpersonen. „Bei der gewerblichen Nutzung dieser Fläche am Wasser setzen wir unter anderem auch auf die Ansiedlung maritimem Gewerbes mit Bootsbau, Segelmacherei oder Yachthandel“, so die Sprecher*innen der Rathaus-Kooperation weiter. Dabei müsse auch ausreichend Infrastruktur wie Schulen und Kitas geschaffen werden, damit die Nachbar-Stadtteile nicht überfordert würden.

Zurück