Notwendiger Schritt für Barrierefreiheit

10.12.2020

Erfreut zeigen sich die Sprecherin für Menschen mit Behinderung Anna-Lena Walczak (SPD), Andrea Hake (Bündnis 90/Die Grünen) und Christina Musculus-Stahnke (FDP), dass die Ratsversammlung einstimmig mehr Geld für barrierefreie Öffentlichkeitsarbeit für Menschen mit Behinderung im Haushalt bewilligt hat: „Gerade in der Pandemie merken wir, wie wichtig es ist, dass alle Menschen Zugang zu Informationen haben. Bisher engagiert sich die Presseabteilung der Stadtverwaltung schon für dieses Thema, hat aber zu wenig Geld zur Verfügung. Mit dem heutigen Beschluss schaffen wir mehr Spielraum für barrierefreie Kommunikation und ermöglichen so einen wichtigen Schritt für Menschen mit Behinderung.“

Kosten verursache beispielsweise das Bestellen von Dolmetscher*innen für Deutsch und Deutsche Gebärdensprache, das Übersetzen eines Textes in leichte Sprache oder das Verwenden von Audiodeskription für Menschen mit Sehbehinderung. Mit dem zusätzlichen Geld sei es der Stadtverwaltung nun möglich, diese Aufgaben stärker in den Fokus zu nehmen.

Zurück