Bessere Mobilität rund um die Sparkassen-Arena

14.11.2018

Bessere Mobilität rund um die Sparkassen-Arena

Die Rathaus-Kooperation hat Verständnis für die Sperrung von Teilen des Exerzierplatzes während der Bauphase des Hotels hinter der Sparkassen-Arena: „Wir erkennen die Bedarfe des THW an den Heimspieltagen für Sponsoren und Partnern. Wir erwarten jetzt aber auch zusätzliche Stellplätze für Fahrräder und ein Kombinationsticket, das die ÖPNV-Nutzung mit einschließt.“

Die Sondernutzungserlaubnis für mehr als 100 Stellplätze auf dem Exerzierplatz zugunsten des THW Kiel an den Heimspieltagen dürfe aber nicht dazu führen, dass die ohnehin zum Teil chaotische Verkehrssituation sich noch verschärft, fordern André Wilkens (SPD-Ratsfraktion), Arne Langniß (Ratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen) und Christina Musculus-Stahnke (FDP-Ratsfraktion). Und: „Der THW und die Stadt sollten viel offensiver für einen Besuch der Parkhäuser in der Innenstadt werben.“

Zusätzlich zur Sondernutzungserlaubnis für die Pkw-Stellplätze fordert die Kooperation zu den THW-Heimspielen eine „Fahrrad-Garderobe“ nach dem erfolgreichen Vorbild bei der Kieler Woche: „Dort sollten temporär 200 Stellplätze für Fahrräder eingerichtet werden, um eine umweltfreundliche Alternative zur Anreise mit dem Auto zu bieten“, so André Wilkens, Arne Langniß und Christina Musculus-Stahnke. Zumal die Zahl der fest installierten Fahrrad-Stellplätze im Bereich der Sparkassen-Arena ohnehin den Ansprüchen nicht genüge.

„Wir erwarten zudem, dass der THW und die Sparkassen-Arena sich ein gutes Beispiel an Holstein Kiel nehmen, und an jedes Ticket für Veranstaltungen ein ÖPNV-Ticket knüpft. Das wäre ein echter Mehrwert für alle Besucher*innen und trüge deutlich zur Entlastung bei“, sagen die Vertreter*innen der Rathaus-Kooperation.

Zurück