Ein nachhaltiger Bau für die Kieler Innenstadt

12.09.2018

Ein nachhaltiger Bau für die Kieler Innenstadt

Am Sophienblatt entsteht direkt vor dem Hauptbahnhof ein neues Geschäftsgebäude. Dabei wurde im Vorfeld nicht nur ein Architektenwettbewerb durchgeführt, sondern es soll auch der „Gold Standard“ für nachhaltiges Bauen (DGBN Zertifikat in Gold) erreicht werden. Max Dregelies, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Ratsfraktion, Arne Stenger, Ratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, und Christina Musculus-Stahnke, baupolitische Sprecherin der FDP-Ratsfraktion, freuen sich, dass an einer so wichtigen Stelle in Kiel ein zukunftsträchtiges Gebäude entsteht.

„Besonders freut mich, dass nicht nur ausreichend Fahrradstellplätze im Gebäude vorhanden sein werden, sondern auch Umkleideräume und Duschen für die Beschäftigten. Dies ist ein wichtiger Bestandteil einer modernen Verkehrspolitik“, erklärt Dregelies (SPD). „Dieses Bauvorhaben verspricht sinnvolle Nachverdichtung im Bereich der Innenstadt. Das sollte zum Beispiel überall dort werden, wo dieses Potenzial – besonders auch im Bereich Wohnungsbau – noch nicht ausgeschöpft worden ist“, ergänzt Arne Stenger (Grüne). Christina Musculus-Stahnke (FDP) freut sich, dass im Innenhof auch Grünfläche geschaffen wird. „Es wird also nicht nur versiegelt, sondern wo möglich auch Fläche aufgebrochen.“

Das neue Bürogebäude wird einen neuen Maßstab für Neubauten in der Innenstadt setzen. Nicht nur, dass höchste Umweltstandards eingehalten werden, sondern auch, dass ein architektonisches Gesamtkonzept steht. Es bleibt zu hoffen, dass andere Investoren diesem Beispiel folgen. Kiel braucht nachhaltige Gebäude, die einen architektonischen Mehrwert in die Stadt bringen.

Zurück