Entwicklung des Plaza-Centers

29.03.2019

Entwicklung des Plaza-Centers

Zur Entwicklung des Plaza-Centers am Winterbeker Weg erklären die baupolitischen Sprecher*innen André Wilkens (SPD), Arne Stenger (Bündnis 90/Die Grünen) und Christina Musculus-Stahnke  (FDP):

„Das bestehende Einzelhandelskonzept ist mittlerweile fast zehn Jahre alt und muss evaluiert werden. Das hat die Ratsversammlung am 18.01.2018 beschlossen. Das noch gültige Einzelhandelskonzept garantiert uns in Verbindung mit der Landesplanung aber gleichzeitig, dass sich das Gewerbegebiet Ostseepark Schwentinental nicht weiter zu Lasten der Landeshauptstadt Kiel ausbreiten kann. Das wurde mit dem Urteil vom 14. März 2017 durch das schleswig-holsteinische Verwaltungsgericht bestätigt.

Der Schutz der Einzelhändler*innen in der Kieler Innenstadt ist uns eine echte Herzensangelegenheit. Wir setzen uns weiter dafür ein, die Kieler Innenstadt zu beleben und attraktiver zu machen.

Genauso wichtig ist uns aber auch, dass die Nahversorgung in den einzelnen Stadtteilen sichergestellt ist. Gerade Familien, Senior*innen und Menschen mit Behinderung müssen vor Ort Lebensmittel und Waren für den täglichen Bedarf einkaufen können.

Wir erkennen, dass der Standort Plaza defizitär ist und es dringenden Handlungsbedarf gibt. Daher muss dringend eine Lösung gefunden werden, die gut für die Innenstadtkaufleute und die Akteure von Coop und Rewe ist und gleichzeitig verhindert, dass sich der Ostseepark Schwentinental weiter ausbreiten kann.

Aus diesem Grund begrüßen wir die Entscheidung des Oberbürgermeisters, die Veränderungssperre und den Aufstellungsbeschluss im gestrigen Bauausschuss zurückzuziehen. Er hat damit den Weg für faire und gute Verhandlungen geebnet. Wir freuen uns auch über die Verhandlungsbereitschaft der Akteure von Coop und Rewe. Wir wünschen der Verhandlungsgruppe alles Gute und viel Erfolg zum Wohle der Innenstadt und des Plaza-Centers.“

Zurück