Oberbürgermeister und SPD gefährden Kreativ-Dorf „Alte Mu“

20.04.2018

Gemeinsame Pressemitteilung der Fraktionen von FDP und CDU

Oberbürgermeister und SPD gefährden Kreativ-Dorf „Alte Mu“

Die Entwicklung des sich in der Gründungsphase befindlichen Großprojektes für innovatives Wohnen und kreatives Arbeiten auf dem Gelände und in den Räumlichkeiten der ehemaligen Muthesius-Kunsthochschule, „Alte Mu“, sehen wir nach Auslauf der Mietverträge bis Ende des Monats gefährdet, stellen die Fraktionsvorsitzenden der CDU-Ratsfraktion, Ratsherr Stefan Kruber und der FDP-Ratsfraktion, Ratsfrau Christina Musculus-Stahnke, gemeinsam fest.

Wir bedauern, dass die SPD-Ratsfraktion die Dringlichkeit dieser Angelegenheit in der gestrigen Ratsversammlung abgelehnt hat.

Der Mietvertrag mit dem Land Schleswig-Holstein und der Untermietvertrag mit dem Verein "Alte Mu" läuft Ende des Monats April aus. Allerdings ist der Eigentumsübergang vom Land Schleswig-Holstein auf die Stiftung Trias sowie der Erbbaurechtsvertrag zwischen der Stiftung Trias und dem Verein "Alte Mu" noch nicht vertraglich geregelt.

Wir fordern den Oberbürgermeister auf, die Mietverträge für diese Karenzzeit zu verlängern. Die "Alte Mu" kann ein Leuchtturmprojekt in Kiel werden und zu einer Investition an exponierter Lage in der Kieler Innenstadt mit einem Volumen von über 35 Millionen Euro führen, wenn politische und organisatorische Unterstützung sowohl seitens des Landes als auch seitens der Stadt erfolgen.

Zurück