Spekulationen dienen dem Erkenntnisgewinn meist nicht

30.05.2018

Presseinformation

Nr. 22 / 2018    Kiel, 30. Mai 2018

Spekulationen dienen dem Erkenntnisgewinn meist nicht

In ihrer Presseinformation „Es wird spannend in Kiel...“ wirft die CDU-Ratsfraktion die Frage auf, ob die FDP-Ratsfraktion in der Debatte um ein mögliches Diesel-Fahrverbot ihre „bisherigen Meinungen“ opfern würde, „um einem einzelnen führenden Partei- und Ratsmitglied einen Dezernentenposten zu verschaffen“. Hierzu erklärt FDP-Fraktionschefin Christina Musculus-Stahnke:

„Die von den Christdemokraten hier angestellte Verknüpfung von Sach- und Personalthemen ist ebenso konstruiert wie spekulativ.
Die FDP-Ratsfraktion wird - wie auch in der Vergangenheit - sachorientierte Entscheidungen treffen, ohne dies mit irgendwelchen unausgegorenen Personalien zu verbinden oder sich an Spekulationen zu beteiligen.

Abgesehen davon wäre es grundsätzlich normal - wenn nicht sogar notwendig - Sachverhalte im Lichte neuer Erkenntnisse auch neu zu bewerten.“

V. i. S. d. P.                                                                                          

Peter Helm
Fraktionsgeschäftsführer

Zurück